... mit Ruhe und dem richtigen Stressmanagement

Was ist Stress überhaupt?

 

Wir wissen, dass kurzfristiger Stress kein Problem darstellt. Dauerstress, also chronischer Stress hingegen schon. Wenn daher von "Stress" und seinen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit die Rede ist, ist grundsätzlich der "chronische Stress" gemeint.

 

Im Alltag sprechen wir vom so genannten emotionalen Stress. Dies ist eine psychische Überlastung aufgrund äusserer Umstände wie Überforderung, zu grosse Verantwortung, Zeitmangel, Lärm oder Ängste.

Was wissen wir über Stress?

Stress übersäuert, kann die Leber belasten, kann Asthma verschlimmern, lässt den Blutzuckerspiegel steigen, trägt zur Entstehung einer Dysbiose und infolgedessen zu Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten bei, kann zu Magen-Darm-Problemen führen, kann das Immunsystem schwächen, kann zu muskulären Verspannungen führen, erhöht die Herzfrequenz, erhöht den Vitalstoffbedarf, beeinflusst die Knochengesundheit negativ, kann zu chronischen Entzündungsprozessen führen, kann zu Essstörungen führen (Appetitlosigkeit - Untergewicht, Fressattacken - Übergewicht), kann einen Progesteronmangel fördern und noch vieles mehr!

Typische Stresssymptome

Schon aus den oben aufgezählten Stressauswirkungen ist ersichtlich, wie vielfältig die Folgen von chronischem Stress sein können. Doch es gibt einige ganz typische Stress-Symptome, die sich oft auch schon nach wenigen Wochen Dauerstress zeigen können und ganz klar signalisieren, dass es höchste Zeit ist für eine langsamere Gangart:

 

Chronische Kopfschmerzen, chronische Nacken- oder Rückenschmerzen, Tinnitus, Schwindel, nächtliches Zähneknirschen, Zittern (mit den Händen, Lippen, etc.), gesteigerte Infekt-Anfälligkeit - niedrige Immunabwehr (oft erkältet, Herpesbläschen, etc.), Herzrasen, Beschwerden im Verdauungssystem: Magenschmerzen, Krämpfe, Blähungen, Durchfall, Verstopfung), Atemnot, Panikattacken, Impotenz / verringerte Libido, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Schlaflosigkeit und Albträume, Konzentrationsstörungen und Vergesslichkeit, Anfälligkeit für Unfälle, Drogenmissbrauch (zu viel Alkohol, zu viel rauchen, zu viel Kaffee, etc.)

Das richtige Stressmanagement

Das richtige Stressmanagement besteht folgerichtig aus der Umkehrung all dieser Aspekte (Darmsanierung, Entsäuerung, gute Nährstoffversorgung, entzündungshemmende Ernährung, etc.). Mehr Informationen und Erklärungen dazu gibt es in meinem Vortrag "Darmgesundheit". Die Termine findest Du hier.

 

Für das komplette Stressmanagement fehlen folgende Punkte: Schlaf, richtige Atmung, Bewegung, Entspannung und Glücksmomente.

Schlaf

Schlaf ist lebensnotwendig für unsere Regeneration und Entspannung. Körper und Geist brauchen genügend Schlaf! Ohne Schlaf - kein Leben!

 

Ganzheitliche Massnahmen für einen gesunden Schlaf:

- Schlafzimmer ausschliesslich für den erholsamen nächtlichen Schlaf reservieren

- Schlafräume immer gut belüften, ruhig und dunkel halten

- Netzfreischalter einsetzen für elektrosmogfreie Schlafräume 

- regelmässiger Rhythmus ist wichtig für einen gesunden Schlaf

- kein Mittagsschlaf oder Powernap am späten Nachmittag

- Abends entspannt ein Bad mit beruhigenden Zusätzen: (z. B. Lavendelöl)

- vor dem Schlafengehen: leise und beruhigende Musik statt Actionfilme oder Krimis

- keine Mahlzeiten oder Snacks spätabends

- auf warme Füsse achten

- bei Schlafstörungen sollte der Magnesiumspiegel überprüft werden: ein Mangel kann zu Nervosität und Schlaflosigkeit führen

Die richtige Atmung

Das Leben eines Menschen beginnt mit seinem ersten Atemzug und endet mit seinem letzten. Dazwischen liegen Millionen von Atemzügen, die jede einzelne Zelle unseres Organismus mit Sauerstoff versorgen, die ihn von Kohlendioxid befreien und die darüber hinaus noch viele andere Funktionen innehaben, an die man beim Thema Atmung auf Anhieb gar nicht denkt.

 

Wenn nun gelernt wird, die Atmung bewusst wahrzunehmen und zu steuern, reduziert sich Stress und Angst und es können dadurch, je nach Atemtechnik, enorme Energien freigesetzt werden.

 

Die vier Energieregeln der Atmung:

- Wird über die Nase ein- und wieder ausgeatmet, so hält diese Form der Atmung den gesamten Energiehaushalt des Körpers auf

  einem konstant hohen Niveau.

- Wenn über die Nase eingeatmet und über den Mund ausgeatmet wird, erhält der Körper mehr Energie, als er abgibt. Das

  Energieniveau im Körper steigt auf diese Weise.

- Findet eine reine Mundatmung statt, so bleibt das Energiepotential auf einem niedrigen Niveau.

- Atmen wir über den Mund ein, und über die Nase aus, sinkt das Energiepotential im Körper.

Bewegung

Körperliche Bewegung ist neben einer gesunden Ernährung, genügend Wasser und ausreichend Sonnenlicht zur Vitamin-D-Bildung der wichtigste Faktor überhaupt, um gesund zu bleiben oder es zu werden!

 

WER RASTET, DER ROSTET!

 

Die positiven Auswirkungen von körperlicher Bewegung auf den Organismus sind vielfältig: Bewegung kräftigt die Muskulatur, sie fördert die Belastbarkeit der Gelenke und erhöht die Knochendichte (Osteoporose), sie hält das Lymphsystem im Fluss, durch Bewegung pumpt das Herz schneller, das Blut fliesst flotter und in das Gewebe gelangt mehr Sauerstoff, der Bluthochdruck wird dadurch gesenkt, die Blutfettwerte werden reguliert. Bewegung sorgt dafür, dass wir richtig atmen. Sie beugt Diabetes vor, da Bewegung die Insulinempfindlichkeit der Zellen erhöht und so die Insulinresistenz mindern hilft. Bewegung baut Übergewicht ab, sie fördert die Verdauung, sie ist ein Stresskiller und sorgt zusätzlich für gute Laune.

Entspannung und Glück

Anspannungen gibt es überall und immer wieder, sei es im Beruf, im Familienalltag oder in der Beziehung. Entspannung schafft die Balance zu Anspannung. Beides ist wichtig! Entspannung ist nach der Anspannung die Phase des Auftankens, der Regeneration und der Kraftschöpfung.

 

Methoden, um echte Entspannung zu üben und zu praktizieren, gibt es sehr viele. Nachfolgend eine kleine Auswahl: Meditation, Yoga, Tai Chi, Atemtechniken, etc.

 

Zehn Schritte zum Glücklichsein:

 

 1. Man ist selbst für sein Glück verantwortlich und niemand sonst! 

 2. Nicht das, was wir nicht haben, macht uns glücklich, sondern das, was wir haben!

 3. In jeder Situation gibt es positive Aspekte und neue Möglichkeiten!

 4. Für jedes Problem gibt es eine Lösung!

 5. Wir gehen aufrecht und lächelnd durchs Leben!

 6. Wir lassen uns nicht unterkriegen: Neuer Tag - Neue Chancen!

 7. Wir setzen uns kurzfristige und langfristige Ziele! Wir bleiben aber flexibel und passen unsere Strategie und Ziele den

    Gegebenheiten an!

 8. Wir leben das Leben mit mehr Humor und Spontaneität!

 9. Wir urteilen nicht über andere Menschen!

10. Jeder Augenblick der Freude, des Mitgefühls und der Liebe, den wir anderen schenken, kehrt zu uns zurück!

Wellness-Beratung für mehr Ruhe und weniger Stress im Alltag

 

Basis-Schulung über ätherische Öle zur Unterstützung (Dauer ca. 90 Minuten)                                                        gratis

Die neusten Termine findest Du hier!